gestern

4.9

gestern war eine dieser tage an denen man sich am liebsten ein grab schaufeln moechte

ich hatte eine verabredung mit einer freunden zum weihnachtsmarkt um 19.00. soe rief mich an, da sie noch eine halbe stunde laender brauch, da sie babysitten ist. da war mir schon klar, dass sie nicht kommen wuerde und ich wollte nach hause fahren. sie fand das aber nicht so toll und sehr intolerant nicht zu waren und baht mich in h&m zu gehen was ich auch langsam tat.

es war schrecklich. die straßen waren voller paerchen und freundeskreisen. in den schon geschlossenen geschaeften lagen wunderschoene, unezahlbare uhren und diamantringe. und ich hatte so gerne einen richtigen ring an meinem finger.  aber wie sich späater herausstellen wird habe ich noch nicht mal genug geld fuer ein h&m kleid und muss noch deprimierter den laden verlassen.

dann rief meine freundn wieder an und meinte, dass die  mutter immer noch nicth aufgetaucht ist und sie wohl doch nicht kommen kann. ich wusste es schon vorher und warum habe ich mich breitschlagen lassen. ich war so wutend und deprimiert.

und iweder zu hause probierte ich meine egenen kleider an und die passten nicht.

gluecklicherweise habe ich noch ein paar zauberhafte freunde, die mich wieder aufgebaut haben, aber erst einmal durch diese hoelle von emotionen zu laufen war nicht sehr ...

14.12.07 09:28

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen